IHRE SELEON EXPERTIN

Anne Matousek
Senior Consultant QM & RA, Expertin für Regulatory Affairs

Tel.: 07131 2774-40
regulatoryaffairs(at)seleon.de

01.09.2018

FDA-Zulassung: Der Weg Ihres Medizinproduktes in die USA

Die USA sind ein wichtiger Markt für Medizinprodukte. Deshalb lohnt es sich, die dortigen Zulassungsverfahren genauer zu betrachten. Lesen Sie diesen Artikel, um alle Informationen und einen besseren Überblick zu erhalten.

fda-zulassungsverfahren-keine-angst-das-ziel-zu-erreichen
fda-zulassungsverfahren-keine-angst-das-ziel-zu-erreichen
fda-zulassungsverfahren-keine-angst-das-ziel-zu-erreichen
fda-zulassungsverfahren-keine-angst-das-ziel-zu-erreichen

In der Welt der Medizinprodukte ist nicht nur der europäische Markt wichtig, sondern auch der US-Markt. Deshalb lohnt es sich, die dortigen Zulassungsverfahren genauer zu betrachten. Die Zulassung von Medizinprodukten wird durch die Food and Drug Administration - die FDA - geregelt. Es gibt sehr spezifische Vorschriften, die eingehalten werden müssen, um die Zulassung zu erhalten, einige mögen sogar sagen, dass die Methoden strenger und komplexer sind als in Europa - bevor die MDR jetzt in Kraft tritt. Mit diesem Artikel bringen wir die nötige Struktur in das Thema und liefern alle wichtigen Informationen.

 

Die USA und die FDA - Unterschiede zu Europa

Die FDA ist eine Bundesbehörde des United States Department of Health and Human Services. Sie ist für den Schutz und die Förderung der öffentlichen Gesundheit verantwortlich. Aus diesem Grund kontrolliert die FDA die Sicherheit und Wirksamkeit aller Medikamente in der Human- und Veterinärmedizin, biologischen Produkten, Medizinprodukten und Lebensmitteln. Dies gilt sowohl für in den USA hergestellte Produkte als auch für importierte Produkte. Deshalb müssen alle Medizinprodukte, die in den USA zugelassen sind, von einem Hersteller hergestellt werden, der von der FDA geprüft wird und alle ihre Vorschriften erfüllt.

Im Allgemeinen gibt es ziemlich viele Ähnlichkeiten zwischen der FDA und ihren Vorschriften und Europa mit der neuen MDR. Dennoch haben die USA eine eigene Institution, nämlich die Food and Drug Administration, um Medizinprodukte und deren Inverkehrbringen zu kontrollieren. Dagegen gibt es in Europa eine Verordnung der EU Kommission und separate so genannte Benannte Stellen. Das ist ein Grund, warum sich das Hauptbestreben der beiden unterscheidet: Die FDA will fehlerhafte Etikettierungen verhindern und den ganzheitlichen Schutz von Medizinprodukten gewährleisten und damit ihren Verwendungszweck, ihre Sicherheit und Wirksamkeit wahren. Das Hauptziel Europas ist es, den freien Handel und den Verkehr mit Medizinprodukten innerhalb der Europäischen Union zu gewährleisten, jedoch mit einem starken Fokus auf Produktsicherheit, Qualität und Leistung. Durch die Gewährleistung von Sicherheit und Wirksamkeit in ausgewogener Weise verhilft das System der FDA zu Qualität. So steht das europäische CE-Zeichen für Sicherheit, Qualität und Leistung auf der Grundlage von Risikobewertung und klinischer Bewertung. Das amerikanische 510(k) steht für Designäquivalenz zu seinem sogenannten "predicate" (ein vergleichbares, in den USA bereits registriertes Produkt) auf der Grundlage der Zweckbestimmung und das Premarket Approval für Sicherheit und Leistung auf der Grundlage klinischer Beweise.

Darüber hinaus ist die FDA stärker auf den Qualitätsmanagementprozess und die gute Herstellungspraxis (Good Manufacturing Practice) ausgerichtet, um die Qualität jedes Produkts zu überprüfen. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, dass die FDA selbst Audits durchführt, während die EU über Benannte Stellen verfügt, die als solche zertifiziert sein müssen, um Audits durchführen zu können, oder dass Audits von unabhängigen Auditoren durchgeführt werden. Es stellt einen wesentlichen Unterschied dar, dass in den USA fast alles, was den Prozess der Zulassung eines Medizinproduktes betrifft, von einer Institution kommt, was bedeutet, dass die FDA gleichzeitig gesetzgeberische und exekutive Befugnisse hat. In der EU ist dies voneinander getrennt, denn die EU-Kommission übt die legislativen und andere Institutionen üben die exekutiven Befugnisse aus.

 

So erhalten Sie die FDA-Zulassung für Ihr Medizinprodukt

Es gibt verschiedene Zulassungsverfahren nach den Vorschriften der FDA. Die vier Hauptzulassungsverfahren sind:

 

Bestimmte Leitfäden können als Anhaltspunkt herangezogen werden, wenn man einen Antrag zur Einreichung vorbereitet. Im Code of Federal Regulations - Title 21, welcher Teil des Bundesgesetzes ist und aus 50 Abschnitten besteht, ist festgelegt, wie Dokumente einzureichen sind, um eine Genehmigung zu erhalten. Titel 21 ist den Vorschriften der FDA vorbehalten. Wichtige Abschnitte sind die Abschnitte 800 bis 1299 - sie behandeln die Vorschriften für Medizinprodukte, Abschnitt 820 das wichtige Thema GMP (Good Manufacturing Practice).

Gemäß dieser Verordnung ist die Geräteklassifizierung risikobasiert und bestimmt den Umfang der regulatorischen Kontrolle. Von Klasse I für Geräte mit geringem Risiko bis Klasse III für Geräte mit hohem Risiko.

Es gibt allgemeine Methoden zur Kontrolle wie die Registrierung von elektronischen Einrichtungen, Auflistung von elektronischen Geräten, Qualitätssysteme, Kennzeichnung und Berichterstattung über Medizinprodukte. Spezielle Kontrollen bestehen aus Richtlinien, verbindlichen Leistungsstandards, Empfehlungen und Leitfäden. Alle diese Kontrollmethoden werden eingesetzt, um einen reibungslosen Ablauf der Einreichung des Antrags zu gewährleisten.

 

510(k) - Premarket Notification PMN

Wenn Ihr Produkt die Vorlage einer Premarket Notification 510(k) erfordert (dieser Begriff bezieht sich auf § 510(k) des Lebensmittel-, Arzneimittel- und Kosmetikgesetzes), können Sie es nicht gewerblich vertreiben, bis Sie einen so genannten "Clearance Letter" von der FDA erhalten, der Ihnen dann die Genehmigung dazu erteilt. Ein 510(k) muss nachweisen, dass das Medizinprodukt im Wesentlichen gleichwertig (substantially equivalent, SE) mit einem Produkt ist, das bereits legal in den Vereinigten Staaten gewerblich vertrieben wird. Es kann entweder ein Produkt sein, das vor dem 28. Mai 1976 zugelassen wurde, oder ein Produkt, das von der FDA als im Wesentlichen gleichwertig eingestuft wurde. Die meisten Medizinprodukte der Klasse I und einige Produkte der Klasse II sind jedoch von der Einreichung der Premarket Notification ausgenommen. Für zusätzliche und detaillierte Informationen finden Sie in unserem Blog einen weiteren Artikel, der dieses Thema behandelt.

 

Premarket Approval PMA

Die PMA ist die strengste Art der Antragstellung, die von der FDA gefordert wird. Unter anderem ist eine wissenschaftliche und behördliche Überprüfung erforderlich, um die Sicherheit und Wirksamkeit von Medizinprodukten der Klasse III zu bewerten. Nach der Einreichung der PMA beginnt der Überprüfungsprozess, der in vier Schritte unterteilt ist.

  1. Administrative und begrenzt wissenschaftliche Überprüfung zur Feststellung der Vollständigkeit
  2. Umfassende wissenschaftliche, regulatorische und qualitative Überprüfung des Systems
  3. Überprüfung und Empfehlung durch einen beratenden Ausschuss
  4. Abschließende Beratungen, Dokumentation und Benachrichtigung über die FDA-Entscheidung

Die FDA wird innerhalb von 45 Tagen nach Erhalt einer PMA entscheiden, ob der Antrag vollständig ist oder nicht, um eine eingehende Prüfung einzuleiten. Dann wird die FDA den Antragsteller informieren, dass der Antrag eingereicht und angenommen wurde. Diese Mitteilung enthält die PMA-Referenznummer und das Datum, an dem die FDA den Premarket Approval erfasst hat. Dabei steht der Anmeldetag für das Datum, an dem die PMA zur Anmeldung angenommen wurde und bei der Behörde eingegangen ist. Die 180-Tage-Frist für die Überprüfung einer PMA beginnt daher am Tag der Einreichung.

Es gibt vier Arten von PMA-Zulassungen:

  1. Auftrag zur Genehmigung (Approval Order) - PMA ist genehmigt:
    Die FDA wird die Öffentlichkeit über die Genehmigung informieren. Eine Zusammenfassung der Sicherheits- und Wirksamkeitsdaten wird im Internet veröffentlicht.
  2. Genehmigungsschreiben (Approvable Letter) - bedingte Genehmigung:
    Weitere Informationen sind erforderlich, die der Antragsteller zur Verfügung stellen muss, oder Bedingungen, die der Antragsteller erfüllen muss, um die Genehmigung zu erhalten.
  3. Schreiben zur Nichtgenehmigung (Not Approvable Letter):
    Veranschaulicht die Mängel im Antrag. Die FDA wird klären, was notwendig ist, um die PMA so zu verändern, dass sie genehmigt werden kann.
  4. Auftrag zur Ablehnung der Genehmigung (Order Denying Approval):
    Die FDA kann die Zulassung eines PMA verweigern, wenn der Antragsteller die Anforderungen der PMA-Verordnung nicht erfüllt.

 

Investigational Device Exemption IDE

Die IDE ermöglicht es, das Prüfpräparat in einer klinischen Studie zu verwenden. Dies ist ein wichtiger Schritt, denn klinische Studien von Medizinprodukten mit hohem Risiko müssen von der FDA und einer institutionellen Prüfungskommission (Institutional Review Board, IRB) genehmigt werden. Andernfalls kann die Studie nicht durchgeführt werden. Für Studien mit Medizinprodukten von nicht signifikantem Risiko genügt eine Genehmigung des IRB.

 

Humanitarian Device Exemption HDE

Die HDE ermöglicht eine Zulassung eines Medizinproduktes ohne Wirksamkeitsnachweis und damit ein leichteres Inverkehrbringen. Bei Produkten, die in diese Kategorie fallen, muss jedoch nachgewiesen werden, dass sie sich positiv auf Patienten mit seltenen Krankheiten oder Leiden auswirken. Darüber hinaus muss der Antragsteller nachweisen, dass es kein weiteres vergleichbares Medizinprodukt auf dem Markt gibt und dass dies der einzige Weg ist, es in Verkehr zu bringen. Diese Art der Genehmigung wird jedoch im Vergleich zu den anderen selten angewendet.

 

Die nächsten Schritte

Wenn Ihr Unternehmen ein Medizinprodukt hat, das für den US-Markt zugelassen werden soll, müssen Sie zunächst feststellen, welche der Zulassungsvarianten die richtige für Sie ist, und dann nach dem definierten Prozess vorgehen. Die seleon gmbh kann Ihnen mit ihrem großen Fachwissen helfen, so dass die FDA-Zulassung Ihres Medizinproduktes für Sie müheloser wird.

 

Bitte beachten Sie, dass alle Angaben und Auflistungen nicht den Anspruch der Vollständigkeit haben, ohne Gewähr sind und der reinen Information dienen.

Jedes Projekt ist spezifisch – die erforderlichen Aufgaben und Maßnahmen zur Markteinführung sind individuell festzulegen.
seleon berät Sie zu Ihren persönlichen Fragen unverbindlich.

KONTAKTIEREN SIE UNSERE EXPERTEN

Weitere Artikel aus der Kategorie „Regulatory Affairs“

Regulatory Affairs
29.08.2019

Bei der Harmonisierung der Normen unter der Medizinprodukte- bzw. In-vitro-Diagnostika-Verordnung müssen die europäischen Behörden und Institutionen noch nachlegen. Bevor wir einen Ausblick auf weitere Instrumente zum Konformitätsnachweis geben, klären wir zunächst die...

Regulatory Affairs
22.07.2019

Ein wichtiges Kernstück im Prozess der Zulassung von Medizinprodukten ist die technische Dokumentation. Unter der neuen MDR sind nun weitere Anforderungen an diese hinzugekommen. Bei so vielen Formalitäten ist es also mehr als wichtig, nicht den Überblick zu verlieren....

Regulatory Affairs
16.07.2019

Der Bereich der Regulatory Affairs ist aus der Medizintechnik nicht wegzudenken. Denn wenn man ein neues Medizinprodukt auf den Markt bringen will, und vor allem unter der neuen MDR, ist es fundamental, alle Spezifika einer Medizinprodukte-Zulassung zu kennen und...

Klinische Zulassung

Die klinische Anwendung von Medizinprodukten erfordert zahlreiche Nachweise und Bewertungen. Was wir dazu wissen …

> Klinische Zulassung

Qualitäts-management

Medizinprodukte unterliegen strengen Anforderungen rund um die Qualitätssicherung. Wir kennen die Details …

> Qualitätsmanagment

Entwicklungs-prozesse

Die Produktentwicklung in der Medizintechnik unterliegt eigenen Gesetzen. Wir bringen Licht ins Dunkle …

> Entwicklungsprozesse